Die Normalität der Effizienz ist vorbei.

Die Aktualität aus der Fleischindustrie bewegt die Politik, die Fremdfirmen in den Schlachthöfen zu verbieten. Diese Fremdfirmen sind ja nicht zwischengeschaltet worden, weil die Fleischunternehmen soviel Spaß daran hatten, sondern weil die Arbeitskräfte billiger und belastbarer waren, als besser bezahlte, gewerkschaftlich organisierte deutsche Facharbeiter.

Der notwendige Sieg des Humors

„Wer soll das bezahlen? Wer hat so viel Geld? – Wer hat soviel Pinke-Pinke,…….“ So lautet ungefähr der Text eines alten rheinischen Frohsinn-Liedes. Wir sprachen beim letzten Mal über die Folgen der Rettungsgelder, der Staatsbeteiligung an geretteten Unternehmen.

„Schlaglichter Anfang Mai 2020.“

„Politik funktioniert zunehmend ideologisch. Jeder sucht sich seine angeblichen Fakten zusammen, die die eigene Ideologie bestätigen. Ich nenne das kognitives Vorurteil, – und das ist kein amerikanisches Phänomen“, sagt Francis Fukuyama, immerhin weltweit anerkannter Wirtschaftsprofessor.

„Wer kann wach werden, Stephan Grünewald?“

Die Antwort auf das Interview im Manager Magazin, Mai 2020. Wir lernten Stephan Grünewald, Inhaber des Kölner Instituts für Psychologie in der Konsum- und sonstigen Sozialforschung Mitte der 90iger Jahre kennen. Er und sein Team erklärten uns und dem damaligen Produktmanagement von Henkel etwas von der „autoerotischen Handlungsmotivation der Hausfrauen“ beim Geschirrspülen mit Handspülmitteln.

„Danke Thomas Tuma“

Sie fängt so langsam an, die Nachdenklichkeit über den Zustand, der uns verordnet wurde, und Befürchtungen werden formuliert wie „hoffentlich sagen unsere Kinder eines Tages nicht, 2020 war das Jahr, in dem unsere Eltern in einer selbst inszenierten Massenpanik unsere Zukunft zerstört haben“…