„What if the experts are wrong“

„What if the experts are wrong“ von Ulf Schneider, Nestlé. | Was für für ein wunderbarer Satz. In Krisen und in Nachkrisenzeiten hört man die Apologeten der jeweiligen Wahrheiten. Und der Chef von Nestlé sagt und handelt ganz einfach nach seinen Intuitionen und Einschätzungen.

mehr lesen

Die Normalität der Effizienz ist vorbei.

Die Aktualität aus der Fleischindustrie bewegt die Politik, die Fremdfirmen in den Schlachthöfen zu verbieten. Diese Fremdfirmen sind ja nicht zwischengeschaltet worden, weil die Fleischunternehmen soviel Spaß daran hatten, sondern weil die Arbeitskräfte billiger und belastbarer waren, als besser bezahlte, gewerkschaftlich organisierte deutsche Facharbeiter.

mehr lesen

Der notwendige Sieg des Humors

„Wer soll das bezahlen? Wer hat so viel Geld? – Wer hat soviel Pinke-Pinke,…….“ So lautet ungefähr der Text eines alten rheinischen Frohsinn-Liedes. Wir sprachen beim letzten Mal über die Folgen der Rettungsgelder, der Staatsbeteiligung an geretteten Unternehmen.

mehr lesen

„Schlaglichter Anfang Mai 2020.“

„Politik funktioniert zunehmend ideologisch. Jeder sucht sich seine angeblichen Fakten zusammen, die die eigene Ideologie bestätigen. Ich nenne das kognitives Vorurteil, – und das ist kein amerikanisches Phänomen“, sagt Francis Fukuyama, immerhin weltweit anerkannter Wirtschaftsprofessor.

mehr lesen

„Wer kann wach werden, Stephan Grünewald?“

Die Antwort auf das Interview im Manager Magazin, Mai 2020. Wir lernten Stephan Grünewald, Inhaber des Kölner Instituts für Psychologie in der Konsum- und sonstigen Sozialforschung Mitte der 90iger Jahre kennen. Er und sein Team erklärten uns und dem damaligen Produktmanagement von Henkel etwas von der „autoerotischen Handlungsmotivation der Hausfrauen“ beim Geschirrspülen mit Handspülmitteln.

mehr lesen

„Danke Thomas Tuma“

Sie fängt so langsam an, die Nachdenklichkeit über den Zustand, der uns verordnet wurde, und Befürchtungen werden formuliert wie „hoffentlich sagen unsere Kinder eines Tages nicht, 2020 war das Jahr, in dem unsere Eltern in einer selbst inszenierten Massenpanik unsere Zukunft zerstört haben“…

mehr lesen

Je wirrer desto irrer.

In Macbeth singen die drei Hexen,„schön wird hässlich, hässlich wird schön“. Man verliert allmählich die Orientierung, was ist nun wahr, und was ist nicht wahr. Ist unsere Regierung einfach so viel genialer…

mehr lesen

Eine moderne Gesellschaft kann die Wahrheit vertragen.

Wie geht eine Gesellschaft wie die Deutsche, oft als aufgeklärt und informiert bezeichnet, mit Nachrichten um? Offenbar gibt es im Zeichen von Corona zwei Thesen, – bitte nicht zu schnell, zu früh, zu konkret über die Lockerung der Restriktionen reden, denn sonst rennen wieder alle los, und die Katastrophe nimmt ihren Lauf, oder – es werden Perspektiven angeboten, die den Menschen die Rückkehr zur Normalität wieder vorstellbar machen und helfen, Handlungsanweisungen zu verstehen und zu akzeptieren…

mehr lesen

Was macht Corona mit uns?

Kontaktsperre, Einschränkung der Bewegungsräume, geschlossenen Geschäfte, erste Meldungen von Unternehmens-Insolvenzen oder Fortführung in Eigenregie. Menschen mit Masken und Handschuhen, Schlangen vor den Geschäften, die geöffnet haben, Abstand haltend und sich vorsichtig anguckend, wegdrehend, wenn man sich begegnet, und mit zunehmend mürrischem Gesichtsausdruck…

mehr lesen

Momente der Klarheit werden deutlich.

Lieber Ministerpräsident Armin Laschet – danke dafür, dass Sie jetzt interdisziplinär eine Expertengruppe zusammenrufen, die Klarheit in die jetzige Situation und die Rahmenbedingungen für Entscheidungen bringt.

mehr lesen

Lieber Friedrich, wo bist Du?

Dienstag, der 30.3.2020 – ungefähr zehn Tage nach der Verhängung der eingeschränkten Kontaktsperre. Frau Merkel verkündet weiterhin, wir müssen Geduld haben. Aber womit sollen wir bitteschön Geduld haben?…

mehr lesen

Die sorglose Wohlstandsmentalität des Denkens und unser „verrücktes“ Treiben in den letzten Jahren – und was plötzlich in unserem kleinen Leben geschieht.

Keine Angst, wir reihen uns nicht ein in die Phalanx der Gesellschaftsphilosophen und Analytiker, die uns jetzt erklären, dass es ab jetzt nicht mehr so sein wird, wie früher – oder vielleicht doch, nur ein bisschen anders. Und die Wiederholung von Szenarien, die man in diesen Tagen so oft liest, dass sie zu sich erfüllenden Prophezeiungen werden, ist auch nicht unser Ding…

mehr lesen

Digital mal anders gesehen – eine editorische Skizze

Die Einordnung des Arbeitens und Lebens im „digitalen Marketing“ bedarf einer neuen Bewertung, vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Entwicklung, die unter anderem durch die Digitalisierung und durch die zunehmende „Ergebenheit“ diesem Thema gegenüber entsteht …

mehr lesen

Experiencing Data

Wir müssen aufpassen, dass durch die „blinde“ Gläubigkeit an medial-technische Prozesse das Denken und Einfühlen in Marken und Unternehmen nicht verloren geht…

mehr lesen

Billig verkaufen kann jeder

Eine Reflexion auf den Artikel in der FAZ
„Lidl lässt seine Markenhersteller alt aussehen“ von Bernd Freytag,
vom 17. November 2016.
Die eigentlichen Gefahren der Discountisierung der Gesellschaft…

mehr lesen

Meine Zeit mit Vilim Vasata

„Lieber Vilim. Du würdest Dich erinnern. Juli 1979 – August 1982. BBDO hieß noch Team/BBDO. Mit Willi Schalk hattest Du eine Boy-Group um Dich versammelt….

mehr lesen