Momente der Klarheit werden deutlich.

von | Apr 3, 2020 | Essay

Lieber Ministerpräsident Armin Laschet – danke dafür, dass Sie jetzt interdisziplinär eine Expertengruppe zusammenrufen, die Klarheit in die jetzige Situation und die Rahmenbedingungen für Entscheidungen bringt.

Eines der besten Verfahren ist, im Stile des Collagen Denkens neue gedankliche Verbindungen herzustellen und so ein Problem, eine Situation, eine Strategie neu zu sehen und zu überraschenden Ergebnissen zu kommen. Collagen bestehen aus Facetten, die zunächst zusammenhanglos, aber doch plötzlich gesamtlich erklärend wirken.

Facette Nr. 1 —
Virologen sind sich nicht einig. Das am 30.3.2020 erschienene 18 Minuten-Video von Prof. Dr. Hatrich ist nur eine, allerdings valide Stimme, die sagt, dass das Verbreitungsprinzip des neuen Virus durchaus anders verlaufen kann, als die Untergangsvirologen uns seit Wochen klar zu machen versuchen. Alle Entscheidungen werden im Augenblick im wesentlichen auf der Meinung von drei Institutionen gefällt, – RKI, Charite und Hopkins Universität. Alle anderen Berichte finden medial nicht statt.

Facette Nr. 2 —
Meldungen von Notfall Lazaretten in Turnhallen und alten Industriekomplexen haben eine fatale Wirkung. Sie zeigen der Gesellschaft an, es wird Notstand kommen. Psychologen wie Stefan Grünwald werden eventuell zu der Erkenntnis kommen, dass die Vermehrung solcher Signale zu steigender Verunsicherung führt.

Facette Nr. 3 —
Es tauchen Fragen auf, – cui bono –, wem nutzt die ganze Situation? Oder etwas harmloser gefragt, wer nutzt die sich immer mehr verschärfende Destabilisierung für sich aus? Wie erklären sich große Militärmanöver der Russischen Armee an der Ostgrenze der Europäischen Union, und warum halten sich Russische Marine Einheiten zwei Tage in der Nordsee auf, was sie so noch nie getan haben? Wird hier angetestet, wie verteidigungsbereit wir Europäer noch sind?

Facette Nr. 4 —
Man kann sich nur freuen, wenn wir Italienern und Franzosen helfen, indem wir Erkrankte in deutsche Hospitäler holen. Schwierig wird es für den gemeinen Deutschen zu verstehen, warum wir dann Notstand bei Intensivstationen und Beatmungsgeräten haben. Wahrscheinlich alles zu erklären, aber es entsteht ein Gebräu aus widersprüchlichen Signalen, die nicht in der Lage sind, die Gemüter zu beruhigen.

Facette Nr. 5 —
Die Diskussion flammt auf, wie lange lässt sich der zunehmend schwer zu begründende Zustand durchhalten, ohne dass die Gesellschaft „verrückt“ wird. Verrücken ist ein Prinzip, sich neue Koordinaten des Lebens zu schaffen. Das kann ganz schön daneben gehen, weil es genügend Kräfte gibt, die sich diese Fragilität zu nutzen machen.

Facette Nr. 6 —
Es sickert so langsam durch, dass die vollmundigen Versprechungen der Politik zur wirtschaftlichen Stützung nur wenig mit praktischen Erfahrungen mit Banken, Finanzämtern und KFW etc. zu tun haben.

Auch wenn es natürlich eine administrative Herkules Arbeit ist, die Tausende von Anträgen zu bearbeiten, so bleibt doch die Frage nach der ehrlichen Kommunikation der Politik. „Ja, wir helfen euch, aber es wird noch ein bisschen dauern, denn es machen sich jetzt leider die Versäumnisse der letzten Jahre bemerkbar – Stichwort: Digitalisierung.

Die Bevölkerung verträgt mehr Ehrlichkeit, als viele glauben. Rücksichtnahme kann schnell in Bevormundungsgefühle umschlagen.“

Facette Nr. 7 —
Die Erkenntnisse aus Heinsberg des jungen Virologen, – erste Hinweise lassen sich heute in der FAZ nachlesen. Kluge junge Wissenschaftler rücken das Bild etwas gerader. Nochmals danke, Armin Laschet, dass Sie diese junge Truppe angesetzt haben oder sie zumindest fördern.

Und so gibt es sicher noch eine Menge anderer Facetten, die das Bild langsam etwas klarer erscheinen lassen. Wem nutzt die Situation Man muss sich ernsthaft fragen, welches große und unappetitliche Spiel hier gespielt wird. Mehr aussenpolitisch gemeint als innenpolitisch. Wem nutzt die massive Destabilisierung der Europäischen Gesellschaften?

Wir sollten einen Moment innehalten und überlegen, wohin das führt, wenn wir so weitermachen und vor diesem Hintergrund die Situation Tag für Tag analysieren. Damit wir die Kraft und die Mittel behalten, den Erkrankten zu helfen und die Mittel haben werden, nach der Krise weiter zu machen.

Moments of clarity“ – ein Prinzip der Wahrheitsfindung, wie man es in Zukunftsszenarien für Companies durchführt, lass’ es uns auch mit Corona tun.

Düsseldorf, 02.04.2020